Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Entlüftungsventil

Luft wirkt sich im Kreislauf einer Solarthermie Anlage sehr störend aus, daher müssen Entlüftungsmöglichkeiten in Form eines Entlüftungsventils vorhanden sein. Eine Ausnahme bilden nur Anlagen mit einem Drain-Back-System, die bewusst auf Luft im Kreislauf setzen, um bei Bedarf den Solarkollektor entleeren zu können. Bei anderen Anlagen kann zu viel Luft in der Solarflüssigkeit sogar schwere Schäden verursachen, wenn beispielsweise die Solarpumpe heißläuft. In jedem Fall ist mit deutlichen Leistungseinbußen zu rechnen, weil der Wärmetransport durch die Solarflüssigkeit beeinträchtigt wird.

Möglichkeiten der Entlüftung

Bereits beim Befüllen der Anlage gelangt mit der Solarflüssigkeit immer auch Luft in den Kreislauf. Dieser Luftanteil kann deutlich gesenkt werden, wenn die Solaranlage unter hohem Druck befüllt wird. Im Fall einer solchen Druckbefüllung kann auf das ansonsten obligatorische Entlüftungsventil im oberen Bereich der Anlage verzichtet werden. Dessen wesentliche Funktion ist es, die im Fall einer normalen Befüllung auftretende große Luftmenge sofort ablassen zu können. Gänzlich verzichtet werden kann auf eine Möglichkeit zur Entlüftung jedoch nicht, denn im Betrieb kommt es bei hohen Temperaturen zu Dampfbildung. Dieses Problem betrifft in besonderem Maße Solarthermie Anlagen mit Heizunterstützung. Hier treten Temperaturen von bis zu 170 Grad auf, wenn im Sommer zu viel Wärme erzeugt wird, die nicht mehr an den Speicher abgegeben werden kann. Eine solche thermische Stagnation ist nicht vermeidbar, sie tritt im Betrieb bei entsprechenden Wetterverhältnissen zwangsläufig ein. Die Entlüftung kann in diesem Fall über ein in der Nähe des Wärmetauschers installiertes Entlüftungsventil vorgenommen werden. Dieses befindet sich an einer so genannten Beruhigungsstrecke. Dahinter verbirgt sich nichts anderes als ein Rohrabschnitt mit deutlich vergrößertem Querschnitt. Die Strömungsgeschwindigkeit ist hier deutlich niedriger, weswegen sich Luft verstärkt am oberen Rand des Rohres sammelt und dort abgelassen werden kann.

Automatische und manuelle Entlüfter

Ein manuell zu betätigendes Entlüftungsventil reicht im Normalfall aus, allzu häufig wird es nicht benötigt. Es sind jedoch auch automatische Entlüfter verfügbar. Diese müssen jedoch eine Absperrmöglichkeit vorsehen, damit im Fall einer thermischen Stagnation kein Dampf austritt. Entlüftungsventile dienen nicht der Druckregulierung, dafür sind das Ausdehnungsgefäß und gegebenenfalls das Überdruckventil zuständig. Zu beachten ist auch, dass Entlüfter hohe Temperaturen aushalten müssen. Meist bestehen sie daher aus Metall. Einzig die Dichtungen sind in diesem Fall noch kritisch. Ist das Entlüftungsventil nicht für hohe Temperaturen ausgelegt, können sie bereits nach dem ersten Gebrauch ihre Elastizität verlieren und damit undicht werden.

Jetzt Angebote vergleichen
Solaranlagen-Angebote
  • Unabhängige Beratung
  • Kostenlos & unverbindlich
  • 30% sparen

Feedback