Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Solarkollektoren auf 111 Metern Höhe

Der AZ-Tower im tschechischen Brno (Brünn) ist ein in mehrfacher Hinsicht ungewöhnliches Gebäude. Das liegt weniger an der Höhe. Mit 111 Metern Höhe wird er bei seiner Fertigstellung im Frühjahr 2013 zwar das höchste Gebäude der Tschechischen Republik sein, aber kaum internationale Rekorde aufstellen. Außergewöhnlich ist hingegen seine ausgesprochen gelungene Architektur, wovon man sich leicht selbst überzeugen kann – Suchmaschinen liefern zahlreiche Bilder dieses Bauwerks. Außergewöhnlich ist auch die Energieeffizienz des Gebäudes, zu der die Solarthermie, die Photovoltaik und auch Wärmepumpen beitragen.

Solarthermie für die Poolheizung

Die oberen sechs der insgesamt 30 Etagen des Gebäudes sind für Luxusappartements reserviert, zu denen auch ein Pool gehört. Dieser Pool wird durch Solarkollektoren des österreichischen Anbieters Tisun mit Wärme versorgt. Poolheizungen nutzen die Sonnenenergie besonders effizient, insbesondere für Pools in geschlossenen Gebäuden. Im Wesentlichen liegt das daran, dass der Pool selbst einen Wärmespeicher bildet, der zugeführte Wärme deutlich länger speichert als Heizungsluft. Das Kollektorfeld ist auf dem Dach des AZ-Towers in 111 Metern Höhe bereits installiert worden. Schon seit 2009 hält Tisun einen anderen Rekord in der Tschechischen Republik: Fassadenkollektoren mit einer Gesamtfläche von 176 Quadratmetern dienen in einem Altenpflegeheim der Brauchwassererwärmung.

Gebäudeintegrierte Photovoltaik

Auch die Fassade des AZ-Towers soll zur Energiegewinnung genutzt werden, zumindest teilweise. An der südlichen Fassade des Aufzugsschachtes sollen gebäudeintegrierte Photovoltaik Module installiert werden. Die Gesamtfläche beträgt 700 Quadratmeter. Bemerkenswert ist, dass die gewerblichen Flächen in dem Gebäude vor diesem Hintergrund nicht mit ökologischen Argumenten vermarktet werden, sondern mit Kostenargumenten. Der AZ-Tower war nie als Öko-Prestigeprojekt geplant, sondern als „Low-Cost-Building“. Energiekosten sind auch für die Mieter der rund 9000 Quadratmeter Büroflächen und rund 4000 Quadratmeter für Geschäfte vorgesehenen Fläche ein Verkaufsargument.

Wärmepumpen für die Klimatisierung

Das Gebäude wird im Winter über Wärmepumpen beheizt und im Sommer auf dieselbe Weise klimatisiert. Zu diesem Zweck wurde gleich noch ein neuer tschechischer Rekord aufgestellt: Es handelt sich um Erdwärmepumpen, für die geothermische Tiefenbohrungen mit einer Tiefe von 30 Metern vorgenommen wurden. Das allerdings dürfte das geringste Problem gewesen sein, vermutlich handelt es sich eher um einen angenehmen Nebeneffekt der Gebäudeverankerung. Zur Klimatisierung des Gebäudes wird auch auf ein weiteres innovatives Konzept gesetzt, das natürliche Luftzirkulationen nutzt und deutlich weniger Pumpleistung benötigt. Den Höhenrekord dürfte der Tower bald wieder verlieren, ein noch höheres Gebäude ist bereits in Planung, ebenfalls in Brno. Einzigartig wird er aber länger bleiben.

Bildquelle: Apex EURO s.r.o

Kategorie: 

 

Feedback