Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Indien plant hohen Solarthermie Zubau bis 2017

Dass Indien es ernst meint mit dem Ausbau erneuerbarer Energien, kann bereits daran abgelesen werden, dass die politische Zuständigkeit für deren Ausbau in einem eigens geschaffenen Ministerium für „new and renewable Energy“ gebündelt wurde. Eben dieses Ministerium hat im Dezember 2012 die Pläne für den weiteren Ausbau veröffentlicht, die auch einen erheblichen Zubau thermischer Solarkollektoren beinhalten. Die Sonneneinstrahlung in Indien ist sehr hoch. Daher liegt es nahe, neben der Photovoltaik auch die Solarthermie intensiv zu nutzen.

Die erste Projektphase ist bereits nahezu abgeschlossen

Die bisherigen Planungen sahen vor, bis März 2013 sieben Millionen Quadratmeter Kollektorfläche zu installieren. Indien ist auf einem guten Weg, dieses Ziel zu erreichen. Im Dezember 2012 wurde die Marke von sechs Millionen installierter Quadratmeter bereits übertroffen. Eine beeindruckende Zahl, denn der Ausbau wurde erst im Juni 2010 begonnen. Die Planungen für die zweite Projektphase laufen bis März 2017. Von März 2013 bis März 2017 sollen weitere acht Millionen Quadratmeter installiert werden. Auch die Ziele der dritten Phase des Projekts sind schon formuliert worden. Bis zum Jahr 2022 sollen insgesamt 20 Millionen Quadratmeter Kollektorfläche allein zur Brauchwassererwärmung installiert werden. Hinzu kommen erhebliche Kapazitäten für die Erzeugung von Prozesswärme sowie die solare Kühlung.

Erschließung ländlicher Regionen geplant

Bislang konzentriert sich die Nutzung der Solarthermie weitgehend auf die großen Städte, künftig sollen auch ländliche Regionen auf diese Weise mit Energie versorgt werden. Indien bleibt damit seiner Strategie der dezentralen Energieversorgung treu. Auch bei der Stromversorgung wird auf einen flächendeckenden Ausbau des Stromnetzes zugunsten einer dezentralen Stromversorgung mittels der Photovoltaik verzichtet. Es wurden bereits 58 ländliche Gemeinden benannt, die durch die Kombination beider Technologien eine vollständig autarke Energieversorgung erhalten sollen.

Breite Nutzung der Solarthermie geplant

Neben der Warmwasserversorgung bildet die Erzeugung von Prozesswärme einen weiteren Schwerpunkt der Planung. In zahlreichen indischen Betrieben laufen chemische Prozesse bei Temperaturen von über 250 Grad ab, für die Erzeugung dieser Prozesswärme werden gegenwärtig jährlich mehr als 35 Millionen Tonnen Öl benötigt. Die Solarthermie kann solche Temperaturen mittels der Konzentrator-Technologie erreichen, bei der Sonnenlicht mittels Spiegeln auf den Absorber konzentriert wird. Insgesamt ist geplant, 100.000 Quadratmeter solcher Kollektoren zu installieren. Daneben geht Indien auch neue Wege bei der Nutzung der Sonnenenergie. Die Küchen von 25.000 Schulen sollen auf einen Solarbetrieb umgestellt werden. Dazu soll das Sonnenlicht durch eine Öffnung in der Wand mit Hilfe geeigneter Spiegelanordnungen direkt auf die Kochstelle fokussiert werden. Mit Solarthermie im engeren Sinne hat das nichts mehr zu tun, klingt aber durchaus plausibel.

Bildquelle: CC BY-SA 3.0 - SolarGIS © GeoModel Solar s.r.o.

Kategorie: 

 

Feedback