Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Forschung & Potenziale: Mit solarer Wärme kühlen

In Berlin trafen sich rund 50 Wissenschaftler, um über den gegenwärtigen Stand solarer Kühlsysteme zu diskutieren. Einigkeit herrschte darüber, dass die Nachfrage nach solchen Systemen wachsen wird und daher gute Marktchancen bestehen. In diesem Jahr stellte das Umweltministerium insgesamt 12 Millionen Euro an Forschungsmitteln zur Verfügung um weitere technische Verbesserungen zu erzielen.

Was ist solare Kühlung?

Solare Kühlung nutzt die Verdunstungskälte von Wasser. Wasser verdunstet dabei in einem Behälter mit niedrigem Druck, die Verdunstungskälte wird über einen Wärmetauscher zur Kühlung von Räumen genutzt. Das verdunstete Wasser wird anschließend in einer Substanz aufgefangen, die Flüssigkeit anzieht (hygroskopische Substanz). Wer schon einmal elektronische Geräte geliefert bekommen hat, kennt diese vermutlich. Eine hygroskopische Substanz wird beim Versand in einem kleinen Beutel in das Paket gelegt, um die Ware vor Feuchtigkeit zu schützen. Die Wärme der Solarthermie Anlage wird bei der solaren Kühlung genutzt, um diese Substanz zu trocknen und das Wasser wieder dem Verdunstungsgefäß zuzuführen.

Großes Potenzial für solare Kühlsysteme

Wie auch die Solarthermie erreicht die solare Kühlung ihre maximale Leistung bei intensiver Sonneneinstrahlung. Ein wesentlicher Vorteil ist damit sofort offensichtlich: Im Gegensatz zu einer Solarheizung leistet eine solare Kühlung besonders viel, wenn auch der Bedarf besonders hoch ist. Das erweist sich nicht nur aus ökologischer Sicht als vorteilhaft, sondern trägt indirekt auch zur Stabilisierung der Stromnetze bei. Die bisherigen elektrischen Kältemaschinen benötigen in der Mittagshitze besonders viel Strom, wenn der Strombedarf ohnehin sein Maximum erreicht. Würden sie durch solare Kühlsysteme ersetzt, könnten auf diese Weise die Lastspitzen im Stromnetz verringert werden. Aufgrund dieser unbestreitbaren Vorteile waren sich die Wissenschaftler in Berlin einig, dass solare Kühlsysteme über ein großes Potenzial verfügen. Hingewiesen wurde allerdings darauf, dass sich dieselben Vorteile auch auf andere Weise realisieren lassen: Eine elektrische Kühlung kann tagsüber von einer Photovoltaik Anlage mit Strom versorgt werden. Einigkeit herrschte darüber, dass für beide Technologien genügend Einsatzgebiete vorhanden sind. Solare Kühlsysteme weisen den Vorteil auf, dass sie problemlos mit anderen Wärmequellen kombiniert werden können. Dabei kann es sich beispielsweise um Wärme aus der Kraft-Wärme-Kopplung oder um industrielle Abwärme handeln.

Förderung durch das Umweltministerium

Das Umweltministerium stellt in diesem Jahr insgesamt 12 Millionen Euro an Forschungsmitteln im Bereich solarer Kühlsysteme zur Verfügung. Anders als im Fall der Solarthermie besteht bei Kühlsystemen noch erhebliches technisches Verbesserungspotenzial, das so genutzt werden soll. So gesehen wundert es nicht, dass ausgerechnet den Solarkollektoren attestiert wurde, bereits technisch ausgereift zu sein. Problematisch sei lediglich der Preis. Solarelektrische Systeme werden infolge sinkender Photovoltaik Preise ständig preiswerter, weswegen aufgrund der direkten Konkurrenzsituation auch niedrigere Preise für Kollektoren angemahnt wurden.

 

Feedback