Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

NRW bietet Extra-Förderung für Solarthermie-Anlagen

Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hat unter der Bezeichnung „progress.nrw“ ein eigenes Förderprogramm für erneuerbare Energien aufgelegt. Die Förderung kann mit der Förderung des Bundes kombiniert werden, wodurch insbesondere für die Anschaffung einer Solarthermieanlage eine hohe Gesamtförderung möglich ist. Zu beachten ist, dass der Antrag unbedingt vor Beginn des Projekts gestellt werden muss und das Projekt vor der Bewilligung nicht begonnen werden darf. Anders als bei den Förderprogrammen des Bundes gibt es hier keine Ausnahmen für private Bauherren. Die Anträge sind bei der Bezirksregierung Arnsberg zu stellen. Die Antragstellung ist ab sofort möglich, die Antragsfrist endet am 5.11.2013.

Was wird gefördert?

Die Fördervoraussetzungen ähneln denen der Förderung durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) so stark, dass die kombinierte Inanspruchnahme vermutlich das eigentliche Ziel des Programms ist: Es werden nur Solarthermieanlagen auf Bestandsgebäuden gefördert, Neubauten sind von der Förderung ausgeschlossen. Darüber hinaus müssen Anlagen auf Wohngebäuden auch der Heizunterstützung dienen, reine Warmwasseranlagen werden ebenfalls nicht gefördert. Diese Anlagen müssen über eine Kollektorfläche von 9 bis 20 Quadratmeter pro Wohneinheit verfügen. Gefördert werden ebenfalls Anlagen auf Produktionsgebäuden zur Erzeugung von Prozesswärme. Diese müssen über eine Kollektorfläche von 20 bis 100 Quadratmeter verfügen. Selbstverständlich werden über dieses Förderprogramm des Landes nur Personen oder Unternehmen mit Wohnsitz beziehungsweise Unternehmenssitz in NRW gefördert.

Höhe der Förderung

Die Förderung beläuft sich auf 90 Euro pro Quadratmeter Kollektorfläche. Für eine typische Solarthermieanlage eines Einfamilienhauses mit einer Kollektorfläche von 14 Quadratmetern beträgt die Förderung des Landes also 1.260 Euro. Die Förderung durch das BAFA beläuft sich ebenfalls auf 90 Euro pro Quadratmeter, allerdings beträgt die Mindestförderung hier 1.500 Euro. Da beide Programme kombinierbar sind, wird die Anschaffung der Solarthermieanlage also mit 2.760 Euro gefördert. Auch die zusätzliche Bonusförderung des BAFA kann mit dem Programm progress.nrw kombiniert werden. Wird beispielsweise im Zuge der Installation der Solarthermieanlage auch ein moderner Brennwertkessel installiert, erhöht sich der Förderbetrag um 500 Euro („Kesseltauschbonus“). Auch für die Kombination der Anlage mit einer Wärmepumpe oder eine Biomassenheizung wird ein Bonus von 500 Euro gewährt („Kombinationsbonus“). Da das Land NRW ausdrücklich nur eine Kombination mit anderen landeseigenen Programmen ausschließt, ist darüber hinaus auch die Inanspruchnahme des neuen Förderprogramms der KfW („KfW-Förderprogramms 167“) möglich, das seinerseits ebenfalls mit der BAFA-Förderung kombiniert werden kann. Dieses Programm bietet zinsgünstige Kredite und Tilgungszuschüsse, abhängig vom durch die Maßnahmen erreichten Effizienzhausstandard.

Kategorie: 

 

Feedback