Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Solarthermie Förderung: Bafa erhöht den Zuschuss für Solarwärme Anlagen

Ab dem 15. August werden die Förderbeträge für Solarthermie Heizungen teilweise erheblich angehoben. Einerseits wird die Basisförderung erweitert und andererseits wird die Bonusförderung angepasst. Von dieser Neuregelung profitieren sowohl private als auch gewerbliche Investoren.

Bonusförderung für besonders effiziente Lösungen

Bislang waren Solarthermie Anlagen von der Förderung ausgeschlossen, wenn sie ausschließlich der Warmwasserbereitung dienten. Davon wird nun zumindest teilweise abgerückt. Nach wie vor ist mehr als eine reine Warmwasserbereitung erforderlich, um von der Förderung zu profitieren, aber dies kann jetzt auch durch eine Kombination verschiedener Maßnahmen erfolgen. Wird die Installation einer Warmwasseranlage mit der Anschaffung einer Wärmepumpe oder einer Biomasseanlage kombiniert, ist eine Bonusförderung von 500 Euro möglich. Noch höhere Bonuszahlungen sind für die Kombination aus Solarthermie und Wärmepumpe möglich, wenn zugleich Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz ergriffen werden. Darunter fallen sowohl eine gute Wärmedämmung des Gebäudes als auch die Anschaffung eines Schichtspeichers.

Anhebung der Basisförderung

Auch die Sätze für die Standardförderung werden angehoben. Die Mindestförderung für Solarthermie Anlagen auf Ein- und Zweifamilienhäusern wird erhöht, je nach Größe der Anlage um bis zu 400 Euro. Diese Förderung wird über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) abgewickelt. Aber auch die KfW Förderung für größere Anlagen auf Nichtwohngebäuden wird deutlich verbessert. Der Tilgungszuschuss für Solarthermie Anlagen zur Prozesswärmegewinnung wird von 30 Prozent auf 50 Prozent der Investitionssumme angehoben. Für Anlagen mit einer Kollektorfläche von bis zu 1000 Quadratmetern kann dieser Zuschuss alternativ auch als einmaliger Zuschuss über das BAFA ausgezahlt werden. Offenbar wird damit auf das Problem der langen Amortisationszeiten reagiert, das als wesentliches Hindernis beim Ausbau der Solarthermie zur Gewinnung von Prozesswärme gilt.

Neubauten nicht mehr gänzlich ausgeschlossen

Der Fokus der Förderung liegt nach wie vor auf energetischen Verbesserungen an Bestandsgebäuden. Es kommen aber einige Ausnahmen hinzu, für die auch eine Förderung von Solarthermie Anlagen auf Neubauten möglich ist. Dies gilt nicht für die üblichen Anlagen auf Ein- und Zweifamilienhäusern, hier wird nach wie vor nur die Nachrüstung von Bestandsgebäuden gefördert. Förderfähig sind jetzt hingegen größere Solarwärme Anlagen auf Neubauten mit einer Nutzfläche ab 500 Quadratmetern. Dies gilt sowohl für Mehrfamilienhäuser als auch für Nichtwohngebäude.

Eine klare Richtung

Insgesamt zeichnet sich eine eindeutige Richtung der Förderung der dezentralen Energiegewinnung ab: Weg vom Strom, hin zur Wärme. Die Förderung der Wärmeerzeugung aus regenerativen wird verbessert. Das gilt nicht nur für die Solarthermie, sondern auch für Wärmepumpen, Biomasseanlagen und die Geothermie. Auch die letzte Novellierung der Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung deutete bereits in diese Richtung.

Kategorie: 

 

Feedback