Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Welche Dachformen eignen sich für die Installation einer Solarthermie Anlage?

Grundsätzlich sind alle Dachformen für Solarthermie Anlagen geeignet, die ausreichende ebene Flächen zur Verfügung stellen. Ausnahmen wie das Sheddach oder das Grabendach, bei denen es zu einer gegenseitigen Verschattung von Dachflächen kommt, sind selten anzutreffen.

Flachdächer

Flachdächer eignen sich hervorragend für Solarthermie Anlagen, sofern eine geeignete Aufständerung verwendet wird. Anders als bei schrägen Dächern können Neigung und Ausrichtung der Solarkollektoren hier frei gewählt werden, was einen optimalen Ertrag garantiert. Zu beachten ist allerdings, dass die Anforderungen an die Baustatik etwas höher sind. Das liegt zunächst daran, dass das Gewicht der Kollektoren senkrecht auf das Dach wirkt. Hinzu kommt, dass die aufgeständerten Kollektoren eine sehr große Angriffsfläche für den Wind bieten, was bei starkem Wind zu erheblichen seitlich auf die Befestigungen wirkenden Kräften führt. Im Normalfall ist die Installation einer Solarthermie Anlage jedoch problemlos möglich. Auch eine Baugenehmigung ist im Regelfall nicht mehr erforderlich sein. Ursprünglich waren nur Anlagen genehmigungsfrei, die ins Dach integriert oder in unmittelbarer Nähe parallel zum Dach montiert waren. Mittlerweile haben einige Bundesländer bereits klargestellt, dass dies auch für Anlagen auf Flachdächern gilt.

Schrägdächer

Giebeldächer, Walmdächer und Mansardendächer sind ebenfalls zur Installation von Solarkollektoren geeignet. Das gilt weitgehend unabhängig von der Dachausrichtung und der Dachneigung. Zwar sinkt der Ertrag, wenn das Dach nicht nach Süden weist oder eine zu steile beziehungsweise zu flache Neigung aufweist, aber dieser Effekt ist im Allgemeinen nicht allzu gravierend. Ausgenommen sind selbstverständlich Dächer mit nördlicher Ausrichtung. Auf schrägen Dächern kommt sowohl eine Indachmontage als auch eine Aufdachmontage in Betracht. Eine Sonderstellung nehmen Pultdächer ein. Wenn die Ausrichtung der Dachfläche akzeptabel ist, gibt es auch hier keine Probleme. Allerdings bieten Gebäude mit einem Pultdach nur eine einzige Dachfläche, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer ungeeigneten Ausrichtung deutlich höher ist.

Gebogene Dächer

Problematisch sind Dachformen, die überhaupt keine ebenen Flächen aufweisen. Dazu gehören das Tonnendach, das Bogendach und das Zollingerdach. Eine Montage ist möglich, erfordert aber eine spezielle Montagevorrichtung. Häufig sind Carports mit Bogendächern aus Blech versehen. Auch dafür sind spezielle Montagesysteme verfügbar. Grundsätzlich ist das Problem bei einer speziellen Dachform eher finanzieller als technischer Natur. Für nahezu jedes Dach lässt sich eine individuelle Lösung finden, allerdings rechnen sich solche Einzelanfertigungen oft nicht.

Bildquelle: Claus Ableiter unter CC BY-SA 3.0

Jetzt Angebote vergleichen
Solaranlagen-Angebote
  • Unabhängige Beratung
  • Kostenlos & unverbindlich
  • 30% sparen

Feedback