Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Lässt sich der Warmwasserbedarf durch eine Solarthermie Anlage abdecken?

Eine Solarthermie Anlage ist nicht zur vollständigen Deckung des Bedarfs gedacht. Sowohl bei der Warmwasserbereitung als auch als Heizung arbeitet sie mit anderen Systemen zusammen, die bei Bedarf einspringen. Üblicherweise wird eine Solarthermie Anlage so dimensioniert, dass sie etwa 60 Prozent des Bedarfs an Warmwasser abdeckt, man spricht auch von einem solaren Deckungsgrad von 60 Prozent. Ein etwas höherer Anteil ist möglich, wenn statt herkömmlicher Geräte eine Waschmaschine und eine Spülmaschine mit Warmwasseranschluss genutzt werden. Diese können direkt an die Warmwasserversorgung der Solarthermie Anlage angeschlossen werden und senken dadurch die Stromkosten spürbar.

Wie kommt es zu dieser Grenze?

Diese Grenze ist eher wirtschaftlicher als technischer Natur. Ein höherer Anteil als 60 Prozent ist technisch durchaus realisierbar, rechnet sich aber nicht. Eine vernünftig dimensionierte Solarthermie Anlage deckt in den Sommermonaten den Bedarf vollständig, im Winter muss verstärkt auf eine herkömmliche Art der Warmwasserbereitung gesetzt werden. Die 60 Prozent sind also als Mittelwert über das ganze Jahr zu verstehen. Theoretisch kann – entsprechende Dachflächen vorausgesetzt – auch im Winter ein deutlich höherer Anteil erzielt werden. Das allerdings bedeutet, dass im Sommer sehr viel mehr Wärmeenergie geliefert wird als erforderlich. Die Kosten einer solchen überdimensionierten Anlage wären deutlich höher als die zusätzlichen Einsparungen. Es würde nicht nur ein sehr viel größerer Kollektor benötigt, sondern auch ein erheblich größerer Warmwasserspeicher.

Wie sollte die Solarthermie Anlage dimensioniert sein?

Bei der Berechnung wird meist von einem Warmwasserbedarf von etwa 80 Litern pro Person und Tag ausgegangen. Der tatsächliche Verbrauch ist statistisch niedriger, die Rechnung beinhaltet also bereits einen Sicherheitspuffer. Um diese Menge Warmwasser zu erzeugen, ist bei einem üblichen Sonnenkollektor eine Kollektorfläche von etwas mehr als einem Quadratmeter pro Person erforderlich. Der Warmwasserspeicher sollte eine Kapazität von 80 Litern pro Person aufweisen. Da der tatsächliche durchschnittliche Bedarf niedriger ist, können so im Winter auch einzelne Tage mit geringer Sonneneinstrahlung überbrückt werden.

Rechnet sich eine Anlage ausschließlich zur Warmwasserbereitung?

Solarthermie Anlagen werden meist sowohl zum Heizen als auch zur Warmwasserbereitung verwendet. Kleinere Anlagen können aber durchaus auch ausschließlich zur Warmwasserbereitung genutzt werden. Die Anschaffungskosten sind jedoch relativ hoch, weswegen der Einbau am besten in Kombination mit einer Heizungmodernisierung oder einer Dachsanierung durchgeführt werden sollte.

Bildquelle: Initiative Solarwärme Plus

Jetzt Angebote vergleichen
Solaranlagen-Angebote
  • Unabhängige Beratung
  • Kostenlos & unverbindlich
  • 30% sparen

Feedback