Solarthermie Kombination

Die Solarthermie kann im Regelfall nicht alleine den Heizbedarf eines Hauses decken. Gerade zur kalten Jahreszeit ist der Heizbedarf hoch und die Solarstrahlung gering. Außerdem wird im Winter der Ertrag der Solarkollektoren durch die Wärmeverluste wegen der niedrigen Außentemperaturen geschmälert. Deshalb ist eine Kombination mit einer weiteren Energiequelle unerlässlich. Der Artikel gibt hierzu einen Überblick:

Überblick

Ölheizung

  • Die Kombination mit einer Ölheizung ist ohne großen Aufwand möglich. Je nach Kollektorart kann die Ölheizung nicht nur im Sommer, sondern auch in der Übergangszeit völlig ausgeschaltet bleiben. Aber Achtung: Es ist auf jeden Fall sinnvoll, zunächst die Ölheizung auf effiziente Brennwerttechnik umzustellen, denn dadurch wird die Kombination mit der Solarthermie noch sparsamer.
  • Anbindung: Beide Heizsysteme (Ölheizung und Solarkollektoren) erwärmen das Trinkwasser und Heizungswasser im Kombi- beziehungsweise Pufferspeicher. Besonders ist auf die Regelung zu achten.

Gasheizung

  • Bei der Kombination mit einer Gasheizung sollte ebenso zunächst in eine sparsame Brennwerttherme investiert werden.
  • Anbindung: Die Gasheizung springt an, wenn die Solarthermie alleine nicht genügend Wärme zur Verfügung stellen kann – egal ob wegen höheren Bedarfs oder einer Schlechtwetterperiode. Auch hier ist auf eine gute Regelung zu achten.

Pelletheizung

  • Die Kombination der Pelletheizung mit der Solarthermie erfolgt ähnlich wie bei Öl- und Gasheizung. Der große Vorteil: Man heizt zu hundert Prozent klimaneutral.
  • Die Anbindung erfolgt über den Kombi- oder Pufferspeicher mit entsprechender Regelung.

Wärmepumpe

  • Durch die Kombination mit der Solarthermie kann bei der Wärmepumpe auf Heizstäbe oder zusätzliche Gas-, Öl- oder Pelletheizungen verzichtet werden.
  • Zur Anbindung gibt es zwei Möglichkeiten: Bei der direkten Anbindung heizen beide Systeme das Wasser im Speicher. Bei der indirekten Anbindung wird der Wärmeträger mit der Solarwärme zur Wärmepumpe geleitet, die dann kleiner ausgelegt werden kann.

Bis zu 50% Primärenergie sparen

Die Kombination mit einer Heizung, die im Winter und in Spitzenlastzeiten die Arbeit übernimmt, ist bei Solarthermieanlagen sinnvoll. Die Kollektoren helfen, je nach Heizungssystem zwischen 30 und 50 % der Primärenergie (Gas, Öl oder Pellets) einzusparen. Wärmepumpen können kleiner ausgelegt werden und werden damit preiswerter.

Jetzt Angebote vergleichen
Solaranlagen-Angebote
  • Unabhängige Beratung
  • Kostenlos & unverbindlich
  • 30% sparen

Feedback